Differentia

Tag: Denken

Augen zu und durch! (against all odds)

Folgender Witz wurde auf meine Person angewandt: Ein Philosoph auf der Autobahn. Durchsage im Radio: Ein Geisterfahrer auf der Autobahn! Der Philosoph: Einer? Tausende! (Herkunft)

Mit Witzen verhält es sich wie mit Hypothesen: lassen sie sich nicht verifizieren, heißt das nicht zugleich, dass sie falsch sind. Denn es kann ja sein, dass sie nur unvollständig formuliert wurden. Wenn also der nicht lacht, der lachen sollte, dann heißt das nicht, dass der Witz nicht witzig ist, weil ein anderer sehr wohl gelacht hat. Das heißt folglich nur, dass noch nicht jeder gelacht hat. Also muss der Witz, ähnlich wie eine Hypothese, modifiziert oder angepasst werden. Das könnte so gehen:

Klaus Kusanowsky auf der Autobahn. Durchsage im Radio: „Ein Geisterfahrer auf der Autobahn!“ Klaus Kusanowsky: „Einer? Alle!“ (Mit Ausnahme von Stefan Dehn, denn von ihm kommt die Durchsage.)
Man kann diesen Witz unendlich variieren. Zum Beispiel so:
Durchsage von Stefan Dehn: „Der Geisterfahrer Klaus Kusanowsky auf der Autobahn.“ Alle so: „Wie? Der Klaus Kusanowsky?“ Stefan Dehn: „Nein, das war ein Witz, ich meine mich selbst.“ Und alle: „Ach, wie uninteressant.“

Das kann man solange betreiben bis schließlich doch jeder gelacht hat, was, wie man sich vorstellen kann, sehr kostspielig wäre. Denn wie soll man jemanden zum Lachen bringen, der nicht über sich selbst lachen kann? Aber wie auch immer, eines gilt jedenfalls für Witze wie für Hypothesen: Es handelt sich um Selektionen, also um Wahl von Sinn, durch die zugleich Begrenzung und Einengung festgelegt wird, weil man mit einer Wahl nicht alles wählen kann. Weshalb – eine Leiderfahrung vieler Wissenschaftler – die Festlegung auf eine Anschlussselektion mit der Differenz wahr/falsch genauso möglich wie abwegig ist: möglich, weil dies eine Sinnselektion ist wie jede andere; abwegig, weil damit zuviel ausgeschlossen wird, weshalb sich die Festlegung auf eine zweiwertige Selektion schicksalhaft auswirken kann. Für Witze gilt ungefähr das selbe. Lustig/nicht lustig kann nur im Ausnahmefall als Anschlussselektion in Frage kommen, denn sonst wär’s witzlos.

Mit der denkerischen Erkenntnis könnte es sich genauso verhalten. Die denkerische Erkenntnis hat nicht eine Variante, hat nicht eine Formulierung, hat nicht eine Bestimmtheit, sondern vielleicht tausende, vielleicht millionen und abermillionen; hat vielleicht so viele, dass der Denker, da er eben dies bemerkt, kapituliert und nur eine Variante mit besonderer Bedeutung versehen kann, nämlich: seine eigene.
Streng genommen ist eine solche Entscheidung enorm abwegig, völlig unwahrscheinlich und überhaupt nicht durchhaltefähig. Schon, wenn mehr als zehn Varianten empirsch möglich sind, fällt es sehr schwer, die eigene Variante als diejenige zu wählen, auf die es ankommt (differentia = das worauf es ankommt; das, was einen Unterschied macht.)

Tatsächlich aber hat die moderne Gesellschaft eine solche Möglichkeit zugelassen, heißt, eine entsprechende Empirizität an die Erfahrung geknüpft, dass einer wissen kann, was sonst kaum einer wissen will.  Gemeint ist das Genie, der genialer Denker, Erfinder, Macher, Führer, das geniale Subjekt. Und sie hat diese Möglichkeit nicht nur zugelassen, sondern trivialisiert, hat also für das Emporkommen eines Trivialgenies gesorgt, hat dafür gesorgt, dass ein jeder Geisterfahrer glauben und behaupten darf, dass die Gründe für sein Scheitern woanders liegen. Dazu gehört auch die Selbstzurechnung, weil ja das Genie in der Transzendentalphilosophie mit der Einsicht zur Welt gekommen ist, dass ein Anderer in ihm wohnt, der kein anderer ist.

Tatsächlich ist Twitter ein „Trickledown-Effekt“ jener Struktur, die solche Genies produziert. (Miranda: Welche schöne neue Welt, die solche Menschen trägt, Shakesbier im Sturm.)

Der sozial legitimierte Geistefahrer bemerkt all dies, kann glauben, erkennen, wissen und handeln. Und muss sich um sonst nichts bekümmern. Weil da sonst nichts ist.

Wirklich ist es auch so. Das ist nichts mehr.

Witzischkeit kennt keine Grenzen

wp-1475663088057.jpeg

Witzischkeit kennt keine Grenzen,
Witzischkeit kennt kein Pardon
und wer witzisch is, der hat gut Lache
und darum gehts in diesem Song …

Titellied aus: Kein Pardon, Hape Kerkeling, Komödie, Deutschland 1993

Was ist witzig? Was ist schön? Was ist gerecht? Was ist ehrlich? Auf alle diese Fragen gibt es ungefähr so viele verschiedene Meinungen wie es Leute gibt, die eine Meinung dazu äußern. Nicht jeder hat eine gänzlich andere Meinung, aber auch keiner hat genau dieselbe Meinung wie ein anderer. Trotzdem kann gelacht werden und sehr selten gibt es nur einen, der lacht, während alle anderen nicht lachen können. Tausend verschiedene Meinungen also, aber wenn es darauf ankommt, gibt es im Verhältnis dazu nur sehr wenige verschiedene Handlungen. Meinungen sind individuell, Handlungen sind kollektiv. Wie kann das sein?

Der Grund ist, es werden zwei verschiedene Handlungen miteinander in Beziehung gesetzt, die keinen unbedingten Voraussetzungszusammenhang bilden. Es handelt sich also nicht um eine Denkweise (Meinung) im Unterschied zu einer Handlung (Gelächter). Denn von Meinung weiß man nur durch Meinungsmitteilung, also durch Handlung. Meinungsmitteilung ist also genauso Handlung wie Gelächter, aber beides sind sehr verschiedene Handlungen, deren Beobachtbarkeit auf verschiedene Weise geordnet wird.
Werden Meinungen einzelnen abgefragt, ist die soziale Ordnung darauf ausgerichtet, die Individualität der Meinungsmitteilung zu kommunizieren. Eine soziale Ordnung, die auf Kollektivität ausgerichtet ist, sucht dagegen nur solche Handlungen heraus, die sich von anderen nicht unterscheiden. Einfacher ausgedrückt: es sind zwei verschiedene soziale Ordnungsgefüge, die diese oder jene Handlung auswählen um dieses oder jenes erkennbar zu machen. Und sobald nun diese Ordnungen zustandekommen, zuzüglich der Beobachtung, dass sich Routinen bilden, die das Zustandekommen von solchen Ordnungen wahrscheinlich und erwartbar machen, kann nun, wenn zunächst die Unterscheidung notwendig war, um eine Trennung zwischen beiden Ordnungsgefügen herzustellen, eine Verwechselung vorgenommen werden, indem man Handlungsweise mit Denkweise verwechselt und Individualität mit Kollektivität.
Jetzt auf einmal erscheint eine Denkweise als individuell, obgleich das Ordnungschema der Ermittlung ein kollektives Muster zeigt: Jeder hat eine andere Meinung. Wenn dies für jede Meinung gilt, dann ist eben dies das kollektive Muster. Und es erscheint Gelächter als Handlungsweise, die, obgleich jeder nur individuell lacht, als kollektive Handlung aufgefasst wird. Eine solche Verwechselung erscheint nun nicht weiter problematisch, es sei denn, dass etwas Unerwartetes geschieht, nämlich eine Überaschung: Statt zu lachen, schießt einer, nämlich auf die Redakteure eines französichen Satiremagazins. Jetzt wirkt sich diese Verwechselung traumatisch aus. Spätestens dann wird nicht mehr gefragt, was witzig ist und was nicht, obgleich auch dafür kein überzeugender Grund vorliegt. Denn nur weil man erschrocken sein kann, heißt das nicht, dass der Terrorist humorlos sein muss, auch nicht, wenn er schießt. Ich gebe zu, dass das eine seltene Meinung ist, der ich nicht viel Bedeutung beimessen möchte. Das liegt aber an einer sozialen Ordnung, die eine solche Meinung sehr leicht zu zuverlässig marginalisiert. Damit bin ich einverstanden. Aber:

Twitter ist nun eine Art Medium für Kommunikation, das solche Ordnungsweisen, Ordnungsschemata und entsprechende Routinen nicht mehr garantiert. Aus diesem Grund ist die oben angezeigte Mitteilung nicht sehr witzig.

%d Bloggern gefällt das: