Unklar & Uneindeutig

4. Alternativlos, Folge 31

In Alternativlos Folge 31 reden wir über Trolle, Empöreria und schlechte-Laune-Lawinen.

http://alternativlos.org/31/

3. Falsche fünf Sterne

Es klang nach dem idealen Job: 1800 Euro brutto, Heimarbeit, bei freier Zeiteinteilung. Alles, was man brauchte, war ein Computer und Internetzugang. Die Frau war begeistert und meldete sich umgehend bei der Personalservice-Firma, von der die Anzeige stammte. Der Sitz war in Troisdorf bei Bonn. War – das muss man betonen. Im Juni saß die Firma noch dort, jetzt aber ist sie weder im Internet noch bei der Industrie- und Handelskammer Bonn aufzuspüren. „Sie ist uns nicht bekannt“, sagt ein Sprecher der IHK und fügt hinzu: „Das ist schon sehr seltsam.“ Wie einiges andere auch an diesem Fall.

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/onlineshop-bewertungen-falsche-fuenf-sterne-1.1760792

2. Facebook-Pädo: „Wollte Oralsex mit den Buben“

Mit leiser, beschämter Stimme spricht der Berner Oberländer Facebook-Pädo Roland M.* seit heute morgen vor dem Regionalgericht Thun-Oberland. Der Mann mit Hakennase und Glatze macht nicht gerade den intelligentesten Eindruck. Umso erstaunlicher, mit welch perfider Masche der zweifache Familienvater insgesamt 44 15-17 jährige Buben via Facebook und MSN erpresste und teils zu Oralsex zwang.

http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/27211186

1. Weil das hier eben doch nicht nur Internet ist

Als ich vor einigen Tagen von Lämmern und Löwinnen schrieb, ließ ich schweren Herzens die Tatsache unerwähnt, dass ich seit Jahren auf meinem eigenen Blog von einem Onlinestalker belästigt werde. Obwohl ich in aller Deutlichkeit darum gebeten habe, nicht behelligt zu werden, kommentiert er meine Artikel, schickt mir E-Mails, analysiert mich, stellt Nachforschungen über mich an. Manchmal schreibt er wochenlang gar nichts. Manchmal zwanzig Nachrichten pro Nacht. Seit fast 7 Jahren.

http://serotonic.de/Weil-das-hier-eben-doch-nicht-nur-Internetist.-270.html

zurück

Advertisements