Schimpf & Schande

39. “Sifftwitter” —Informationen über die schlimmste Hasscommunity im Netz

Diese Seite bzw. dieser Artikel soll dazu dienen, Informationen über “Sifftwitter” bzw. den “RU-Trollring” gesammelt und gebündelt zu veröffentlichen und so verlinkbar und leicht abrufbar zu machen. Die Seite wird betrieben von einer Gruppe von Opfern der Trollcommunity.

https://medium.com/@trolltwitter/sifftwitter-infos-%C3%BCber-die-schlimmste-hasscommunity-im-netz-dc1f943c0227#.z4y7ipuqk

38. Cybermobbing – Schikane in den sozialen Netzwerken

Cybermobbing in sozialen Netzwerken ist ein häufig diskutiertes Thema in den Medien. Es ist ein Phänomen, das in besonderem Maße Jugendliche betrifft.

http://strafverteidigung-hamburg.com/2315/cybermobbing/

37. Pöbeln gilt nicht!

Die Betreiber von Online-Portalen müssen aufpassen, wer was auf ihren Seiten schreibt und kommentiert. Sie
werden für alles haftbar gemacht, auch für das Werk von Trollen. Das ist nicht neu, aber jetzt höchste europäische Rechtsprechung.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/europaeischer-gerichtshof-urteilt-zu-nutzerkommentaren-im-internet-13650527.html

36. Trolle füttern – Was der Tod von Rachel Bryk lehren kann

Eine Entwicklerin springt von einer Brücke, nur Tage nachdem ein anonymer Online-Kommentar ihr dazu geraten hat.
Eine Katastrophe nicht nur für Betroffene, sondern auch für den Täter selbst.

http://superlevel.de/feature/trolle-fuettern-was-der-tod-von-rachel-bryk-lehren-kann/

35. Cyber-Narzissmus: Der Fall weev

Im Netz kennt man ihn als „weev“, als gefeierten Grey-Hat-Hacker und berüchtigten Troll. Inzwischen steht Andrew Alan Escher Auernheimer vor Gericht. Allerdings weil er AT&T gehackt hat – nicht wegen Cyber-Hetze. Leider.

http://blogs.faz.net/10vor8/2014/03/28/narziss-von-goldmund-keine-spur-1079/

34. Alltägliches Trolling und Mobbing

Trolling und Mobbing sind alltäglicher Bestandteil unserer Interneterfahrung. Abgesehen davon, dass auf diese Weise die Skrupellosen die Kultur immer mehr prägen, gibt es täglich zahllose Opfer dieser Verhaltensweise.

http://philoblog.de/2015/04/01/alltagliches-trolling-und-mobbing/

33. Trolle sollen bei Twitter ausgefiltert werden

Was nervt bei Twitter ganz besonders? Die wenigen Zeichen? Das hässliche Layout? Nein, es sind die Trolle, die überall etwas ‚wichtiges‘ beizutragen haben. Twitter will nun einen Anti-Troll-Filter installieren und so die Qualität erhöhen.

http://www.gizmodo.de/2015/03/25/trolle-sollen-bei-twitter-ausgefiltert-werden.html

32. One Professional Russian Troll Tells All

More and more, posts and commentaries on the Internet in Russia and even abroad are generated by professional trolls, many of whom receive a higher-than-average salary for perpetuating a pro-Kremlin dialogue online.

http://www.rferl.org/content/how-to-guide-russian-trolling-trolls/26919999.html

31. Wenn „Trolle“ im Netz ihre Wut rauslassen

Natürlich soll der „Blödmann“ Andreas Kümmert „stempeln gehen“, weil er „keinen Arsch in der Hose hat“ und nun nicht beim Eurovision Song Contest vorsingt. Sebastian Edathy , „dieses Schwein gehört weggesperrt“, und Marcel Reif, das „arrogante Stück“, soll für immer „das Maul halten“. In Internetforen, dem Stammtisch, der keine Sperrstunde kennt, wird zugehauen. Auch in diesen Tagen. Noch Unwürdigeres landet im Staubsauger der Netz-Moderatoren, die sich bemühen, solche Debattenplätze vom gröbsten verbalen Unrat zu säubern.

http://nr.news-republic.com/Web/ArticleWeb.aspx?regionid=9&articleid=38497620

30. Wenn die Chefredaktion mit den Trollen in den Ring steigt — und die Kommentarkultur gewinnt

Eine Live-Debatte mit den Nutzern zum Thema Leserkommentare und was wir daraus gelernt haben.

https://medium.com/@lukasmartinnews/wenn-es-die-chefredaktion-mit-den-trollen-aufnimmt-6f01662f055b

29. Im Umgang mit Trollen

Wie Algenblüte ein Anzeichen dafür ist, dass zu viele landwirtschaftliche Abwässer ungeklärt im See landen, können Trolle ein Indikator sein dafür, dass mit einem Biotop im Netz etwas nicht stimmt.

http://beta.nzz.ch/meinung/kolumnen/im-umgang-mit-trollen-1.18489737

28. Zu Vergewaltigungsdrohungen in nur wenigen Schritten

Vor einigen Wochen postet ich einen Screenshot von einer OKCupid-Nachricht auf Twitter, die in etwa aussagte, was 90% der Nachrichten dort aussagen, nämlich: “Hey! Wollen wir ficken?” – mal wortreicher, mal expliziter, mal fetischlastiger, mal derber, mal durch die Blume. Da gibt’s unterschiedlichste Versionen und Varianten. Manche wissen deutsche Grammatikregeln anzuwenden, manche schreiben versehentlich eventuell mal ein Wort richtig. Aber das ist nebensächlich. Screenshot ging raus – und Reaktionen war wie jedes Mal ähnlich: alle recht belustigt.

http://www.viennella.at/zu-vergewaltigungsdrohungen-in-nur-wenigen-schritten/

27. Plötzlich hasst dich die ganze Welt

Du schickst noch schnell eine witzig gemeinte Botschaft, dann steigst du in ein Flugzeug. Als du Stunden später ankommst, stehst du inmitten eines globalen Shitstorms. Dies ist die Geschichte von Justine Sacco und einem verhängnisvollen Tweet.

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/twitter-shitstorm-gegen-justine-sacco-wegen-unbedachtem-tweet-13442256.html

26. Twitters Trollproblem – „Wir haben versagt“

Wenn die Nutzer einer Seite sich nicht mehr sicher fühlen, ist das ein Problem. Twitter hat das zu spät erkannt – wie jetzt Geschäftsführer Dick Costolo in einem internen Memo zugab.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/geschaeftsfuehrer-costolo-ueber-twitters-trollproblem-13411542.html

25. Die Rache der Verlierer
Die harte Debatte um die getöteten Kinder im Fall Flaach zeigt: Empörung ist das Gefühl, das im 21. Jahrhundert die steilste Karriere gemacht hat.

http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Die-Rache-der-Verlierer/story/11346689

24. Cybermobbing: An die Frau, die mir wünscht, dass ich vergewaltigt werde

Ich kenne Sie zwar nicht. Und wahrscheinlich werden wir uns auch nie begegnen. Das macht nichts. Ich möchte Ihnen trotzdem einen Vorschlag machen: Wie wäre es, wenn wir versuchen, ab jetzt anders miteinander umzugehen? Verständnisvoller, höflicher, freundlicher. Nicht nur Sie und ich, wir alle.

http://www.huffingtonpost.de/sabrina-hoffmann/cybermobbing-frau-vergewaltigt_b_6491928.html

23. Warum trollen Journalisten zurück?

Interviews mit Martin Hoffmann (“Welt”) und Torsten Beeck (“Spiegel”) zum Umgang mit Nervensägen im Netz

http://daniel-bouhs.de/2015/01/06/warum-trollen-journalisten-zurueck/

22. Wenn der Leser als Last empfunden wird

Die Aktivitäten der Leserschaft in den Online-Kommentarspalten beschäftigt die Redaktionen. Erste Medien ziehen Konsequenzen.

http://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Wenn-der-Leser-als-Last-empfunden-wird

21. Kommentar – Yasmina Banaszczuk und die Hetzjagd der “Femtrolle”

Wenn Anne Wizoreks wichtige #Aufschrei Kampagne konterkariert wird und radikale Feministinnen wie Yasmina Banaszczuk ihre “Femtrolle” aufhetzen und von der Leine lassen, ist es Zeit Stellung zu beziehen.

http://www.donotlink.com/framed?515471 

20. Angebliche Nacktbilder: Emma Watson und der enttarnte Troll

Für kurze Zeit sah es aus, als stünde der nächste Nacktbilder-Skandal bevor: Eine Website drohte mit der Veröffentlichung intimer Aufnahmen der Schauspielerin Emma Watson. Doch die Aktion war ein Hoax – und nun ist auch klar, wer dahintersteckt.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/emma-watson-nacktbilder-alles-nur-ein-rantic-hoax-troll-entlarvt-a-993516.html

19. Der richtige Kampf gegen Stalking mit falschen Waffen

Mit der grossen Keule gegen das wachsende Problem Stalking: Eine emotioale Petition drängt auf eine drastische Strafrechtsverschärfung, die selbst monströse Züge trägt.

http://blogs.faz.net/deus/2014/09/21/der-richtige-kampf-gegen-stalking-mit-falschen-waffen-2164/

18. Wenn Autisten ins Gas sollen und Twitter das nicht juckt

Eigentlich fehlen mir die Worte. Ich blogge trotzdem, was ich heute früh erlebt habe ist unter aller Sau (bitte verzeiht diese Ausdrucksweise) und macht mich wütend.

https://quergedachtes.wordpress.com/2014/09/22/wenn-autisten-ins-gas-sollen-und-twitter-das-nicht-juckt/

17. Reich werden mit Mobbing

Durch die Eiskübelherausforderung wird sichtbar, wie im Internet mit Hetze und Mobbing Geld verdient werden kann. Doch wer trägt dafür die Verantwortung?

http://blogs.faz.net/wost/2014/09/21/reich-werden-mit-mobbing-1283/

16. Geh doch zu Hause du alte Sch…

Politikerinnen werden im Internet sexistisch beleidigt. Mit steigendem Bekanntheitsgrad werden die Belästigungen schlimmer. Teilweise wird ihnen mit Mord gedroht. Sogar von verurteilten Gewalttätern.

http://www.faz.net/aktuell/politik/im-internet-sind-politikerinnen-verbaler-gewalt-ausgesetzt-13126774.html

15. Liebe Leser, Ihr seid uns eigentlich egal

Onlinemedien leben vom Dialog mit den Nutzern. Dementsprechend sollten die Nutzer auch behandelt werden. Doch das Gegenteil ist der Fall.

http://www.heise.de/tp/news/Liebe-Leser-Ihr-seid-uns-eigentlich-egal-2307858.html

14. How To Keep Internet Trolls And Harassers From Winning

Watching a month-old video of the lead-up to a shark attack in Los Angeles is like seeing Internet trolls in real life. An unidentified fisherman hooked a seven-foot great white shark off Manhattan Beach in July. It is illegal to fish for Jaws, but the guy lets the shark struggle on the line for more than a half hour, laughing and amused by its thrashing.

http://www.forbes.com/sites/kashmirhill/2014/08/21/how-to-keep-internet-trolls-and-harassers-from-winning/

13. Lasst die Trolle verhungern

Gegen Saboteure im Netz hilft Gelassenheit und Diskussion – viel Diskussion

http://www.zeit.de/2014/35/social-media-troll-demokratie-meinungsfreiheit

12. Wenn Kommentare zur “Vox Rindvieh” werden…

Nicht einmal die Hälfte der Journalisten in sechs Ländern beteiligt sich aktiv an Online-Debatten in den eigenen Medien. Mal wieder ein Beleg für die Digitalskepsis von Journalisten – oder vielleicht doch auch Ausdruck eines tiefergehenden Problems? Zumindest sind in der letzten Zeit einige Beiträge renommierter Journalisten aufgetaucht, nach deren Lektüre man die digitale Debattenkultur ein bisschen in Frage stellen kann…

http://universal-code.de/2014/08/11/wenn-kommentare-zur-vox-rindvieh-werden/

11. Gezielte Verunglimpfung

Hier eine Beschimpfung im Chat, dort die Weiterleitung eines herabwürdigenden Kommentars: Mobbing ist im Internet zu einer alltäglichen Erscheinung geworden. Nun haben die Justizminister der Länder Gegenmaßnahmen beschlossen. Hilft ein eigener Straftatbestand Cybermobbing?

http://www.tagesschau.de/inland/cybermobbing-106.html

10. In the Future Everyone Will Be Fired After Fifteen Minutes

Earlier this week Pax Dickinson, the Chief Technology Officer at Business Insider, was fired after a number of his tweets regarding women and minorities drew public outrage. Pax (if that is his real name) is only the latest of a growing series of individuals who lost their jobs after expressing unpopular or offensive views. In July Jack Hunter resigned from a position on Senator Rand Paul’s staff after past statements in defense of the Confederacy came to light.

http://noahpinionblog.blogspot.co.at/2013/09/in-future-everyone-will-be-fired-after.html

9. Wir Tugendterroristen

Im digitalen Zeitalter neigt die Mediendemokratie zur dauernden Empörung: Permanent droht der Skandal. Warum ist das so?

http://www.zeit.de/2012/46/Digitales-Zeitalter-Mediendemokratie-Tugendterroristen

8. Meine Filterblase ist kaputt

Ich folge über 6000 Leuten auf Twitter und nutze Twitter tagtäglich, um mich auf dem Laufenden zu halten. Aber seit einiger Zeit beobachte ich, dass mich Twitter immer mehr nervt. Das liegt nicht nur an den neuerdings direkt angezeigten Bildchen, sondern eher an der grassierenden Empörungskultur und dem damit verbundenen Absolutsheitanspruch der eigenen Meinung. Was mal als Shitstorms angefangen hat, weil so Unternehmen aufmerksamkeitsstark kritisiert werden können, ist nun zu einer allgemeinen Geisteshaltung geworden. Jedenfalls in meiner Twitter Timeline, also meiner eigenen Filterbubble, an der ich aufgrund der Nutzung meiner eigenen selektiven Fähigkeiten selber schuld bin, hat sich die kritische Grundhaltung in den letzten Monaten gewandelt hin zu einer Dauerempörung gegenüber dem Unrecht dieser Welt.

http://lumma.de/2013/12/17/meine-filterblase-ist-kaputt/

7. Beruhigt euch!

Auf Twitter, Facebook und Co regiert die Empörungskultur. Dissidente Meinungen verstummen aus Angst vor Repressalien

http://www.brodnig.org/2014/01/22/beruhigt-euch/

6. Die Meinung der Anderen

Was ist der Unterschied zwischen einem geschmacklosen, verletzenden oder missverstandenen Kommentar, der beim Kaffee oder Abendessen mit Bekannten fällt und die Runde nicht verlässt, und einem, der in Form eines Tweets, Facebook-Eintrags oder Blogartikels schriftlich Ausdruck findet? Im erstgenannten Fall folgt vielleicht eine peinliche Pause oder ein mahnender Einwurf eines Gesprächspartners. Lässt sich die Aussage jedoch öffentlich im Netz einsehen, drohen weitreichendere Konsequenzen: 2013 führten unbedachte Äußerungen, die per Twitter-Nachricht verbreitet wurden, mehrfach zu Entlassungen der verantwortlichen Urheber durch ihre Arbeitgeber

http://netzwertig.com/2014/01/02/konformismus-im-netz-die-meinung-der-anderen/

5. So schnell kann ein einziger Tweet dein Leben zerstören

Das hier ist Justine Sacco. Sie arbeitet für InterActiveCorp, ein amerikanisches Medienunternehmen, denen zum Beispiel Seiten wie Vimeo, College Humor und Busted Tees gehören. Auf einem Flug nach Südafrika bewies sie, dass ein einziger Tweet dein Leben zerstören kann, denn sie packte so viel Ignoranz und Rassismus in 140 Zeichen, dass es fast schmerzt.

http://www.amypink.com/de/nachrichten/20131221095444/42959/so-schnell-kann-ein-einziger-tweet-dein-leben-zerstoeren/

4. Piratenpartei – fail by design

Pyth ist ausgetreten. Ich möchte der Partei global vor die Füße kotzen. Nicht, dass HerrUrbach und Ennomane nicht schon Grund genug gewesen wären. Ich möchte wild um mich schlagen, zetern und die Partei retten. Allein, ich schaffe es nicht. Und dabei bin ich mindestens mitschuldig. Auch ich sitze im Berliner Vorstand mir meinen Arsch platt und bleibe bei schön klingenden allgemien-Blah-Blah

http://zweifeln.org/piratenpartei-fail-by-design/

3. .@twitterDE: Richtet einen “Missbrauch melden”-Button für Tweets ein

Innerhalb von 12 Stunden wurde die Britin Caroline Criado-Perez wiederholt Opfer von Androhungen sexueller Gewalt und Vergewaltigung. Caroline versuchte mehrfach, eine Antwort von Mark S. Luckie, dem englischen Twitter-Manager für Medienanfragen, zu erhalten. Dieser sperrte daraufhin zeitweise seinen Account.

http://www.change.org/de/Petitionen/twitterde-richtet-einen-missbrauch-melden-button-f%C3%BCr-tweets-ein

2. Adam Orth und der Kampf gegen den Onlinemob

Ein paar Tage lang war Adam Orth das Hassobjekt von Computerspielern in aller Welt – es hat sein Leben dauerhaft verändert.

http://www.golem.de/news/community-adam-orth-und-der-kampf-gegen-den-onlinemob-1311-102603.html

1. Ein Tweet und seine fatalen Folgen

Social Media im Allgemeinen und Twitter im Besonderen werden häufig als Tools beschrieben, die ob ihrer rasanten Verbreitungskraft und ihrem schier flächendeckenden Durchsatz, der Gerechtigkeit zum Durchbruch verhelfen. Es sind Tools, mit denen sich jeder Unterdrückte Gehör verschaffen und seine Peiniger zu Fall bringen kann. Dass sich ausgerechnet diese demokratisierenden Tools aber auch als gefährliche Angriffswaffen entpuppen können, zeigt folgendes Beispiel

http://schwerdtblog.absatzwirtschaft.de/2013/03/26/ein-tweet-und-seine-fatalen-folgen/

zurück