Corona: Si vis pacem para bellum

von Kusanowsky

Da gerade alles so schön durcheinander geht, können wir uns einmal etwas Zeit nehmen, um die Dinge anders zu betrachten. Es gibt einen alten Grundsatz der Herrscherkunst, welcher lautet: „Si vis pacem para bellum – Willst du Frieden, bereite dich auf den Krieg vor.“
Wir könnten den Grundsatz leicht umformulieren und ihn auf dieses Coronadings anwenden: Willst du Gesundheit, bereite dich auf die Krankheit vor, was ja heißt: sie schon abzuwehren, noch bevor sie um sich greift. Die Logik wäre die selbe wie im Fall des Bellizismus, der, wenn er ernst gemeint sein sollte, von einem Pazifismus nicht zu unterscheiden ist. Der Beweis geht so: Wenn die Vorbereitung auf den Krieg ausreicht, den Frieden zu garantieren, dann könnte die Gegenseite, die das selbe will, sofort mit der Kriegsvorbereitung aufhören, damit diejenigen, die diesen Grundsatz ernst nehmen, ihn einhalten können.

In Fall von Corona heißt das: Alle Maßnahmen, ob Woodoo oder nicht, ob überzogen oder nicht, ob durchführbar oder nicht, ob legal oder nicht, ob schädigend oder nicht, ob wissenschaftlich fundiert oder nicht, ob überzeugend oder nicht, dienen immer dem Gesundheitsschutz. Deshalb wäre es angezeigt, auf jeden Widerstand, auf jeden Protest, auf jedes Gegenargument, auf jede Widerlegung, auf jeden Einwand zu verzichten. Wenn der Gesundheitsschutz das wäre, worauf es allein ankäme, kann kein Schaden entstehen, weshalb eine Gegenseite sofort aufhören sollte sich dagegen zu wehren.
Denn entweder es kommt zu keinen weiteren Schäden, dann ist alles in Ordnung oder es kommt zu weiteren Schäden, aber dann ist es für beide Seiten egal, denn: der Grundsatz, dass es allein auf Gesundheitsschutz ankäme, wurde nicht eingehalten.
Willst du Gesundheit überlasse die Macht, ihre Garantie herzustellen, den anderen. Füge dich jeder Vorschrift und unterwerfe dich jedem Diktat.

Wer dagegen Einwände hat, sollte sich bei mir melden.