Politische Demenz 3

zurück / weiter:

In Thüringen ist nun passiert, dass der Wähler – diese paranoische Fiktion, die ihren Realitäsgehalt nur aus der wiederholbaren Rede darüber gewinnt und die sonst nirgends eine Realität hat – in diesen Kreistanz eine Delle gestoßen hat, weshalb der Eindruck entsteht, das Wahlergebnis sei irgendwie „falsch“. Es ist nicht so ausgefallen, wie die Parteien es gerne hätten und sie können es leider nicht ändern. Tja, so ein Pech. Neuwahlen sind zwar möglich, aber was wäre, wenn der Wähler immer noch nicht gehorchen würde?

Diese AfD ist nun in die Situation gekommen, dass sie eine Regierung bekämpft, indem sie sie wählt. Dieser Umstand beschreibt genau den Punkt, dass es sich bei den Zusammenhängen nicht um Defizite einer politischen Machtorganisation handelt, sondern um ihren selbst erzeugten Überdruss. Sie hat kein geeignetes Problem mehr, mit dem sie sich auf eine Weise beschäftigen könnte, die dazu führt, ihre Stabilität herzustellen, zu erhalten und zu fördern. Sie hat ihren Widerstand verloren und überlässt sich ungeniert ihrer Demenz, wie dieses Wahlplakat deutlich zeigt:

Die Ordnung ist fast perfekt, kennt nur sich selbst als Alternative und muss folglich irgendetwas finden, wogegen sie sich richten kann. Also richtet sie sich gegen sich selbst, bekannt auch als die These vom gelangweilten Immunsystem. Sie sucht sich irgendwelche Feinde der Demokratie heraus und lässt sich von ihnen vorführen. Sie beschäftigt sich mit den Bildern aus ihren Geschichtsbüchern und spielt alte Szenen noch einmal nach, aber diesmal live, in Farbe und die Guten werden gewinnen.

Da sie nicht mehr weiß, was sie sonst machen soll, bekämpft sie Hitler. Das hilft gegen Langeweile und die Presse macht zuverlässig mit.

Die politische Machtorganisation hat einen vollständigen Verdächtigungszirkel eingerichtet, wie man ihn früher nur von Religionen mit Herrschaftsanspruch kannte. Verdächtigungszirkel heißt, dass jeder Beitrag zur Analyse, Bewertung und jeder Vorschlag zur Auflösung der Entscheidungssituation vom Verdächtigungsgeschehen korrumpiert wird: Entweder gut oder böse, Freund oder Feind, schwarz oder weiß und alles, was nicht eindeutig auf die richtige oder falsche Seite einsortiert werden kann, wird im Zweifelsfall auf die andere, die falsche Seite einsortiert. Oder wird bestenfalls – was die immer noch die beste Alternative wäre – gar nicht erst zur Kenntnis genommen.

Damit wäre der Punkt genannt, den politisches Handeln inZukunft bearbeiten müsste, nämlich: dem Radar dieses Verdächtigungszirkels zu entkommen, was in der Tat nicht sehr einfach ist.