Vortrag von @str0mgeist Über fingierte Paratexte von Stanislaw Lem @SaschaDickel @bertrandterrier

von Kusanowsky

Unter diesem Link findet man einen Vortrag von @str0mgeist über Fiction of Science. Poetologie der Wissenschaft.

Es geht am Anfang des Vortrags über Paratexte. Das sind Texte, die innerhalb eines Textkomplexes auch weggelassen werden könnten ohne den Text, um den den es geht, zu beschneiden. Gemeint sind damit Vorworte, Nachworte, Dankesworte usw. Folglich kann ein Autor solche Texte auch fingieren oder auch Texte über Texte verfassen, die es gar nicht gibt, wie z.B. Rezensionen über über Bücher, die es nicht gibt.

Eine Frage, die mir durch den Vortrag gekommen ist, lautet: Kann es auch „parafingierte Texte“ geben? Ich behaupte, einen solchen einmal geschrieben zu haben. Glaube ich jedenfalls. Diesen Text findet man hier. Wenn man nicht sofort begreift, worin die Parafingierung besteht, dann ist eben dies der Grund für meine Frage: Gibt es auch „parafingierte Texte“?