Über die Lust, etwas zu zeigen, das man nicht sehen kann #Exhibitionismus

von Kusanowsky

Exhibitionismus ist eine Sexualpräferenz, bei der die betreffende Person es als lustvoll erlebt, von anderen (meist fremden) Personen nackt oder bei sexuellen Aktivitäten beobachtet zu werden. Er stellt damit das Gegenstück zum Voyeurismus dar. (Wikipedia)

Zeigelust ist ein sehr schönes Wort; das Wort ist schöner als das, was man manchmal sehen kann, wenn etwas gezeigt wird, das man nicht sehen wollte, aber manchmal sehen muss, weil man nicht überall gleichzeitig wegschauen kann. Eine Künstlerin posiert nackt vor dem Kölner Dom und fordert mit einem Hinweisschild alle diejenigen, die nicht zufällig wegschauen, zu respektlosem Verhalten gegen nackte Frauen auf.  Auf dem Hinsweisschild ist nämlich zu lesen: „Respektiert uns! Wir sind kein Freiwild, selbst wenn wir nackt sind!“

Alle, die das sehen und lesen, sollen sich also aufgefordert fühlen, nackte Frauen auch dann zu respektieren, wenn sie nackt sind.  Diese Aufforderung provoziert das Gegenteil dessen, was da zu lesen ist. Denn: eine nackte Frau, die von anderen, ihr unbekannten und fremden Menschen Respekt fordert, auch in dem Fall, dass sie zeigt, dass sie nackt ist, könnte genauso gut zuhause bleiben und eine Tasse Tee trinken oder mit  dem Hund spazieren gehen.
Man denke sich den gegenteiligen Fall: eine bekleidete Frau, die zeigt, dass sie bekleidet ist, fordert dazu auf, bekleidete Frauen auf dann zu respektieren, wenn sie bekleidet sind. Da man nicht so einfach weiß, worauf diese Frau mit dieser Mitteilung hinaus will, sich aber angesprochen fühlt, weil es ja sein kann, dass diese Aufforderung an jeden gerichtet ist, der sie liest, kann man sich dieser Frau nähern um sie anzusprechen. Ich würde das tun und sie fragen: „Ich  finde es sehr respektlos von mir, Sie einfach anzusprechen. Und noch respektloser finde ich es, Sie darauf hinzuweisen, dass sie bekleidet sind. Würden Sie das bitte unterlassen und sich ausziehen?“

Wir wenden nun diese freche Ansprache auf den gegenteiligen, hier sichtbaren Fall an und wir ahnen, mit welchem Quatsch wir es zu tun haben. Und die Meinung, dass nur meine Frechheit eine größere Respektlosigkeit wäre als diejenige, die man sehen kann, wenn eine nackte Frau Respekt fordert, auch dann, wenn sie nackt ist, ist nur eine belanglose Meinung derjenigen, die nicht allzu viel von einer bleidigungsfähigen Intelligenz besitzen.

Oder wir machen es anders. Wir akzeptieren den Quatsch und befolgen die Anweisung: Nackte Frauen sollten auch dann respektvoll behandelt wenn sie nackt sind. Ein jeder Verstoß gegen diese Vorschrift wird mit einem besinnungslosen Aufschrei bestraft.

Einverstanden!

Advertisements