#Aufmerksamkeit – diesen Text bitte nicht lesen! #huffpo

von Kusanowsky

Es hält sich ein hartnäckiges und mit keinem Argument aus der Welt zu schaffendes Gerücht  – es handelt sich bei diesem Gerücht um das Ergebnis einer lästigen Denkfaulheit – demzufolge irgendwelche Schreiberlinge, seien dies anonyme Meinungszwerge, die gern meinungsmäßig etwas kräftiger zulangen als notwendig, oder seien dies fleißige, aber brotlose Journalisten, die auch mal gern etwas kund tun möchten, eigentlich nichts anderes wollten als Aufmerksamkeit herzustellen für ihre Person oder für das, was sie als zurechenbar auf ihre Person kund zu tun wünschen. Es ginge ihnen ja nur um Aufmerksamkeit, heißt es, aber die, die solchermaßen Geringschätzung äußern, begehren nicht wirklich mit Aufmerksamkeit bedacht zu werden, sondern sind gern damit einverstanden, dass niemand liest, was sie daran zu kritisieren haben.

Das glaubt zwar keiner, spielt aber keine Rolle. Es geht nur darum dem, was sich nunmehr aufdringlich zeigt, unaufdringlich aus dem Wege zu gehen: die Kommunikation von Information besagt nichts weiter als nur die Beobachtung, dass Kommunkation weiter geht und dass sie sich nicht darum kümmern muss, worum es geht. Kommunikation ist nicht Verlautbarung, Propaganda, Verbreitung, Kundschaft, Mitteilung, sondern vielmehr werden auf diesen Wegen nur soziale Ordnungen erprobt, durchgesetzt und stabil gehalten. Kommunikation sorgt auf dem Wege der Mitteilung für Einteilung.

Wer einwenden möchte, dass dies eine inhaltsleere Bemerkung sei, soll mal mehr schreiben als nur eine Meinung, die man genauso gut auch nicht beachten kann. (Beachte darum die Überschrift dieses Artikels.)

Advertisements