„Niemand kannte mich persönlich“ – ein Fundstück

von Kusanowsky

Ein schönes Fundstück über diese Internetrollerei:

Einer der Hauptgründe, aus denen ich gegangen bin, ist letztlich dieser oben beschriebene tägliche Hass – beinahe egal, was man schreibt. Kommentator gegen Autor, Kommentator gegen Kommentator, manchmal auch – wenn es zu viel wird – Autor gegen Kommentator. Ja, ich hab darunter gelitten. Das mag daran liegen, dass ich vielleicht nicht so tough bin, wie ich gerne wäre. Das mag aber auch daran liegen, dass es mir in erster Linie nur darum ging, gute Geschichten auszugraben, spannende Texte zu schreiben, ein wenig Meinung kund zu tun, zu überlegen, wie die Zukunft aussehen könnte. Bloggen eben. Aber egal was, egal wie. Unter beinahe jedem Beitrag schlug mir vom ersten Tag an der blanke Hass entgegen, der sehr oft ins Persönliche ging. Mit welcher Berechtigung eigentlich? Niemand kannte mich persönlich. Ich konnte mich auch nicht daran erinnern, in meinem bisherigen Leben besonders viele Feinde angehäuft zu haben. Ich halte mich für einen halbwegs umgänglichen, nicht sonderlich arroganten Menschen. Ich hatte niemandem etwas getan. Woher kam diese Wut? (Herkunft)

Sehr beeindruckend, besonders diese Rat- und Hilflosigkeit, diese Unfähigkeit, die Bedingungen mit zu berücksichtigen, durch die diese Trollerei überhaupt auffällig wird: Für einander unbekannte Leute treten mit einander in Beziehung ohne das mindeste von einander zu wissen oder gar wissen zu wollen. Und was zeigt sich? „Niemand kannte mich persönlich.“ Sicher, woher auch? Daraus könnte man schließen, dass alles entsprechend nicht persönlich gemeint sein kann. Man kennt sich ja nicht.  Denn nicht nur ihn kennt keiner persönlich, er kennt alle anderen auch nicht persönlich. Sie kennen sich nicht, sie wissen nicht, was sie von einander zu erwarten hätten und niemand kann unwidersprechbar mitteilen, worum es eigentlich geht. Und was das ganze überhaupt soll?

Könnte das vielleicht zu der Frage führen, dass nicht nur die Personen füreinander unbekannt sind, sondern auch die Sachverhalte, Themen, Meinungen? Und vor allem scheinen die Gründe unbekannt zu sein, durch die solche Diskussionen zustande kommen. Die ganze Kommunikation, die Kommunikation von Verdruss, Verworrenheit, Rat- und Hilflosigkeit scheint darauf hinzudeuten, dass es eigentlich nur um etwas sehr Unbekanntes geht.

Siehe dazu auch: Anfeindung im Netz: Der Troll im Schafspelz

 

Advertisements