Sprechblasen zweiter Ordnung #piratenpartei

von Kusanowsky

gehe zurück zu Herkunft und Zukunft der Demokratie

Möglicherweise wird die Piratenpartei die erste Partei werden, die auf den Niedergang der konventionellen Massenmedien am besten vorbereitet ist. Damit ist nicht gesagt, dass, nur weil die Mitglieder der Piratenpartei mehrheitlich wissen, wie man mit dem Internet umgeht, sie auch das Internet besser verstehen würden als alle anderen, sondern nur, dass innerhalb der Piratenpartei das Dispositiv der Massenmedien nicht mehr in der Weise greift, wie es notwendig wäre, um sich dem Parlamentsbetrieb so zu unterwerfen, dass auch Journalisten wissen, wie sie über die Piratenpartei gemäß ihrer Routinen berichten können.
Man kann das Geschehen sowohl innerhalb der Parteien als auch das Konkurrenzgeschehen zwischen ihnen nur verstehen, wenn man auch darauf schaut, wie Parteipolitiker sich darauf einrichten, dass über sie, bzw. über ihre Gegner berichtet wird. Man Beispiel des Verhältnisses zwischen Linkspartei und der CDU kann man das sehr gut beobachten.
Alle routinierten Warnungen aus der CDU, die eine Zusammenarbeit zwischen der Linken und der SPD behaupten, haben in der Vergangenheit immer dazu geführt, die Linke zu stärken mit der Absicht, die SPD zu schwächen. Das hat deshalb wunderbar funktioniert, weil der Filter, der durch die Massenmedien eingeschaltet wird, mit voraussehbarer Wahrscheinlichkeit Unterscheidungen reflektiert, die in diesen Warnungen selbst noch gar nicht oder nur latent angelegt sind, aber notwendig angewendet werden, weil ja auch Journlisten ein „Links-Rechts“-Zuordnungsschema verwenden, aus dem erfahrungsgemäß die „Pawlowschen Reflexe“ resultieren. Denn alle Warnungen aus der CDU wurden in der SPD prompt mit der Leugnung einer solchen Zusammenarbeit beantwortet. Kam es nun zu einem Wahlergebnis, das die Linke als relativ starke Partei hervorbrachte, geriet die SPD unter den Zwang, all ihren Beteuerungen zum Trotz doch mit den Linken zusammen zu arbeiten. Man konnte das bei den Landtagswahlen in Hessen 2008 und NRW 2010 beobachten.
Die Dialektik, die hier eine Rolle spielt, ergibt sich aus eingespielten Verfahrensweisen der Bericherstattung der Massenmedien. Diese „Pawlowschen Reflexe“ funktionieren in der Politik genauso zuverlässig wie in den Massenmedien. Diese Zuverlässigkeit dürfte sich daraus ergeben, dass sowohl die Parteien als auch die Verlage und Sendeanstalten übereinander in Hinsicht auf die jeweiligen Zielgruppen recht gut informiert sind. Man kann dies wissen aufgrund langjährig eingespielter Regeln, die durch Meinungsumfragen, Wahlen und Wahlforschung einerseits und andererseits durch Besitzverhältnssse in den Medienunternehmen zustande kamen. Jeder Seite weiß über die andere, insbesondere in Hinsicht auf die zielgruppenspezifischen Rücksichtnahmen, recht gut Bescheid. Ein Politker der CDU kann bei einer Aussage über die Linke sehr gut wissen, welche Zeitung darüber auf welche Weise berichten wird. Diese eingespielten Regeln führen dazu, dass man als Leser oder Zuschauer ein permanentes Déja-vu-Erlebnis hat. Irgendwie hat man den Eindruck, dass man das alles schon einmal erlebt hat, wenn auch nicht ganz genau so, aber auch nicht ganz anders. Und obwohl sich alle Beteiligten darüber informieren können, dass es sich so verhält, weshalb bei vielen eine Ernüchterung ob solcher Mechanismen die Motivation zum Weitermachen gefährdet, geht es einfach so weiter. Also auch dann, wenn die Strukturen der Reproduktion durchschaut werden, kann daran nichts geändert werden, solange das Dispositiv, das alle relevanten Vorentscheidungen durch seinen Filter schon getroffen hat, weiter funktioniert.

Berichterstattung über Politik wird damit zu einer Berichterstattung über Sprechblasen, die deshalb zustande kommen, weil die Massenmedien nur solche Sprechblasen kommunizieren können, die durch wechselseitige Beobachtung von Journalisten und Politiker alle Hürden der Kommunikabiltät von unwahrscheinlichen Sachverhalten überwunden haben. Dabei spielt eine Erwartungssicherheit der gezielten Anschlussfindung eine wichtige Rolle; und die entscheidende Frage wäre, was passiert, wenn eine solche Erwartungssicherheit nicht mehr zuverlässig funktioniert.
Für die bislang etablierten Parteien dürfte die Vermutung gelten, dass sie jetzt bald damit anfangen müssten zu lernen, wie ihre Sprechblasen wirken, wenn diese Erwartungssicherheit nicht gegeben ist. Und wenn sie damit anfangen, funktionieren ihre Sprechblasen wahrscheinlich nicht mehr. Für die Piratenpartei dürfte sich darum die Möglichkeit eröffnen, dieses Scheitern der Sprechblasen selbst in Sprechblasen zu formulieren, die sich für die beständigen Dekontextualisierungen und Kontxtverschiebungen durch die Internetkommunikation am besten eignen. Folglich werde ich einmal darauf achten, ob sich bald solche „Sprechblasen zweiter Ordnung“ bei den Piraten finden lassen.

Advertisements