Differentia

Monat: Mai, 2011

Aus dem Museum: die produktive Kraft des Verbrechers von Karl Marx #piratenpartei #filesharing

Von Martin Hufner kam gestern ein interessanter Link zu einem alten Stück aus dem Museum. Dabei handelt es sich um einen Auszug aus der Schrift „Theorien über den Mehrwert“ von Karl Marx, in dem er in einem Abschnitt einige Abschweifungen über die produktive Kraft des Verbrechers niederschrieb. Interessant zu lesen wäre dieser Text insbesondere mit Blick auf das virulente Verbrechtertum, das durch das Internet erzeugt wird: Filesharer, Raubkkopierer, Whistleblower, Plagiatsjäger, Zensoren, Überwacher. Aber man müsste auch Abo-Fallenbetreiber und Abmahnanwälte dazu nehmen. Und müsste man nicht auch den Innenminister auf die Liste setzen? Denn schließlich ist die Frage, was Recht ist und was nicht, durch das Internet aufgebrochen. Und man kann nicht einfach glauben, dass das, was lange als Recht galt immer Recht bleiben könnte. Entsprechend dürfte man, wenn man diesen Text gelesen hat, auch die produktive Kraft der Polizei in das Verbrechertum einsortieren.

Ein Philosoph produziert Ideen, ein Poet Gedichte, ein Pastor Predigten, ein Professor Kompendien usw. Ein Verbrecher produziert Verbrechen. Betrachtet man näher den Zusammenhang dieses letztren Produktionszweigs mit dem Ganzen der Gesellschaft, so wird man von vielen Vorurteilen zurückkommen.  Der Verbrecher produziert nicht nur Verbrechen, sondern auch das Kriminalrecht und damit auch den Professor, der Vorlesungen über das Kriminalrecht hält, und zudem das unvermeidliche Kompendium, worin dieser selbe Professor seine Vorträge als „Ware“ auf den allgemeinen Markt wirft.  Damit tritt Vermehrung des Nationalreichtums ein.  Ganz abgesehn von dem Privatgenuß, den, wie uns ein kompetenter Zeuge, Prof. Roscher, [sagt,] das Manuskript des Kompendiums seinem Urheber selbst gewährt.
Der Verbrecher produziert ferner die ganze Polizei und Kriminaljustiz, Schergen, Richter, Henker, Geschworene usw.; und alle diese verschiednen Gewerbszweige, die ebenso viele Kategorien der gesellschaftlichen Teilung der Arbeit bilden, entwickeln verschiedne Fähigkeiten des menschlichen Geistes, schaffen neue Bedürfnisse und neue Weisen ihrer Befriedigung.  Die Tortur allein hat zu den sinnreichsten mechanischen Erfindungen Anlaß gegeben und in der Produktion ihrer Werkzeuge eine Masse ehrsamer Handwerksleute beschäftigt.
Der Verbrecher produziert einen Eindruck, teils moralisch, teils tragisch, je nachdem, und leistet so der Bewegung der moralischen und ästhetischen Gefühle des Publikums einen „Dienst“.  Er produziert nicht nur Kompendien über das Kriminalrecht, nicht nur Strafgesetzbücher und damit Strafgesetzgeber, sondern auch Kunst, schöne Literatur, Romane und sogar Tragödien, wie nicht nur Müllners „Schuld“ und Schillers „Räuber“, sondern selbst „Ödipus“ und „Richard der Dritte“ beweisen.  Der Verbrecher unterbricht die Monotonie und Alltagssicherheit des bürgerlichen Lebens.  Er bewahrt es damit vor Stagnation und ruft lene unruhige Spannung und Beweglichkeit hervor, ohne die selbst der Stachel der Konkurrenz abstumpfen würde.  Er gibt so den produktiven Kräften einen Sporn.  Während das Verbrechen einen Teil der überzähligen Bevölkerung dem Arbeitsmarkt entzieht und damit die Konkurrenz unter den Arbeitern vermindert, zu einem gewissen Punkt den Fall des Arbeitslohns unter das Minimum verhindert, absorbiert der Kampf gegen das Verbrechen einen andern Teil derselben Bevölkerung.  Der Verbrecher tritt so als eine jener natürlichen „Ausgleichungen“ ein, die ein richtiges Niveau herstellen und eine ganze Perspektive „nützlicher“ Beschäftigungszweige auftun.
Bis ins Detail können die Einwirkungen des Verbrechers auf die Entwicklung der Produktivkraft nachgewiesen werden.  Wären Schlösser je zu ihrer jetzigen Vollkommenheit gediehn, wenn es keine Diebe gäbe?  Wäre die Fabrikation von Banknoten zu ihrer gegenwärtigen Vollendung gediehn, gäbe es keine Falschmünzer?  Hätte das Mikroskop seinen Weg in die gewöhnliche kommerzielle Sphäre gefunden (siehe Babbage) ohne Betrug im Handel?  Verdankt die praktische Chemie nicht ebensoviel der Warenfälschung und dem Bestreben, sie aufzudecken, als dem ehrlichen Produktionseifer?  Das Verbrechen, durch die stets neuen Mittel des Angriffs auf das Eigentum, ruft stets neue Verteidigungsmittel ins Leben und wirkt damit ganz so produktiv wie strikes auf Erfindung von Maschinen.  Und verläßt man die Sphäre des Privatverbrechens: Ohne nationale Verbrechen, wäre je der Weltmarkt entstanden?  Ja, auch nur Nationen?  Und ist der Baum der Sünde nicht zugleich der Baum der Erkenntnis seit Adams Zeiten her?  Mandeville in seiner „Fable of the Bees“ (1705) hatte schon die Produktivität aller möglichen Berufsweisen usw. bewiesen und überhaupt die Tendenz dieses ganzen Arguments:
„Das, was wir in dieser Welt das Böse nennen, das moralische so gut wie das natürliche, ist das große Prinzip, das uns zu sozialen Geschöpfen macht, die feste Basis, das Leben and die Stütze aller Gewerbe und Beschäftigungen ohne Ausnahme; hier haben wir den wahren Ursprung aller Künste und Wissenschaften zu suchen; und in dem Moment, da das Böse aufhörte, müßte die Gesellschaft verderben, wenn nicht gar gänzlich untergehen.“

Nur war Mandeville natürlich unendlich kühner und ehrlicher als die philisterhaften Apologeten der bürgerlichen Gesellschaft.

Advertisements

Nachtrag zu: Paradigmenwechsel, Strukturwandel und Warenfetischismus #leistungsschutzrecht #spon

Gerade kam per Twitter ein Link von Spiegelonline herein, der auf einen Artikel aus dem Jahre 1969 verweist. In dem Artikel geht es um studentische Raubkopierer und Buchpiraten, die damals angefangen haben, eigenmächtig Werbung für die etablierten Verlage zu machen ohne auf ein Honorar zu bestehen, indem sie Raubdrucke begehrter Schriften nachdruckten. Sehr gut zu lesen und ganz witzig: Am Ende des Artikels findet sich folgender Hinweis:

Kein Gott lässt freiwillig Hirn von Himmel fallen. Man muss fleißig beten bis das klappt. Dieses Beispiel zeigt: kanpp vorbei ist auch daneben.
zurück zu Paradigmenwechsel, Strukturwandel und Warenfetischismus
%d Bloggern gefällt das: