“Kunde droht mit Dialog”

von Kusanowsky

zurück zu Zur Blockade der Konnektivität durch Massenmedien

Kurz nachdem ich den vorhergehenden Blogpost abgesetzt hatte, finde ich in meiner Timeline einen interessanten Hinweis auf eine Studie, in welcher angeblich ermittelt wurde, dass insbesondere Unternehmen, die große Marken führen, nicht wirklich mit Facebook umgehen können. Zwar legten sie sich Profile zu, aber auf die Dialogbereitschaft der Kunden sind die Konzerne nicht vorbereitet. Nach den Gebräuchen des  Massenmedienzeitalters war das gänzlich normal. Der direkte Zugang, insbesondere zu global operierenden Konzernen, war durch die Aufspaltung von Werbung und Warendistribution blockiert. Das ändert sich jetzt, aber wie es gehen könnte wird nicht gewusst. Also sperrt man die Kundschaft von Pinnwandeinträgen aus; man versucht also die Blockierung der Konnketivität durchzuhalten. Was sollte man sonst machen, wenn man feststellt, dass die Strukturierung eines “one-to-many-Kommunikationskanals” mit dem Internet nicht länger  aufrechterhalten werden kann?

Weiter mit: Das Internet, Diskurs- oder Simulationsmedium?

About these ads